Leitgedanke

Schule als Lernort und Lebensraum – miteinander leben – voneinander lernen

Die Grundschule Meckelsen ist i.d.R. eine zweizügige Schule, in der die Schüler/innen bei einer durchschnittlichen Klassenstärke von 18 Schüler/innen unterrichtet werden. Durch die überschaubare Anzahl wird den Lehrkräften und Mitarbeiter/innen die Möglichkeit gegeben, die einzelnen Kinder mit ihren Stärken und Schwächen besonders gut zu kennen und eine persönliche Beziehung im Unterricht und im Schulalltag zu ihnen aufzubauen. Diese Tatsache wirkt sich ebenfalls besonders positiv auf die Elternarbeit und Elternmitarbeit aus. Schüler/innen, die Auffälligkeiten zeigen, werden durch diese persönliche Lernatmosphäre aufgefangen und können individuell unterstützt werden.

Seit dem Schuljahr 2011/2012 kooperieren wir mit der Helga-Leinung-Schule, staatlich anerkannte Tagesbildungsstätte der Lebenshilfe, Bremervörde – Zeven.
Wir haben uns auf den Weg gemacht, inklusive Schule zu werden und alle Schüler/innen unseres Einzugsgebietes bei uns zu beschulen.
“Eine Schule für alle – miteinander leben – voneinander lernen“ –  unter diesem Leitmotiv steht unsere Kooperation mit den Schüler/innen und Mitarbeiter/innen der Helga-Leinung-Schule.

Tägliche gemeinsame Unterrichtsstunden und Pausenaktivitäten, die Teilnahme aller Schüler/innen an sämtlichen Schulaktivitäten und Festen und das Angebot an alle Kinder, an der Einrad-AG und am Chor teilzunehmen, sind dabei die Bausteine unserer Kooperation. Wir erleben die Kooperation als eine Bereicherung für unser gesamtes Schulleben und freuen uns tagtäglich auf den gemeinsamen Schulalltag aller Schülerinnen und Schüler.

Unsere Grundschule versteht sich nicht nur als ein Ort des Lernens, sondern auch als ein Lebensraum, in dem sich die Schüler/innen wohlfühlen sollen und eine individuelle Wertschätzung erfahren.
Wir begleiten unsere Schüler/innen durch ihre Grundschulzeit und nehmen sie so lange an die Hand, bis sie alleine gehen können.
Dazu gehört für uns neben der individuellen Unterstützung im Unterricht auch die Einbeziehung der Schüler/innen in die Gestaltung des Schullebens, in der sich die Kinder entsprechend ihrer eigenen Fähigkeiten und Interessen eigenständig u.a. an der Ausgestaltung des Schulgebäudes und des Schulhofes oder der Durchführung von Festen beteiligen können.

Schon der Blick in unsere Pausenhalle, die im Rahmen eines  Schüler/innen-Lehrer/innen-Elternprojektes im Sinne Hundertwassers gestaltet wurde, zeigt deutlich, dass unsere Schule lebt.
In die Projektarbeit, aus der auch viele Elemente auf dem Schulhofgelände stammen, werden alle Schüler/innen während ihrer Grundschulzeit wiederholt eingebunden. Dadurch können sie erfahren, dass sie mit ihrem Einsatz und ihren Fähigkeiten ein bleibendes Stück Schulleben geschaffen haben.
Für uns aber bedeutet Schulleben, nicht beim Bleibenden stehen zu bleiben, sondern Veränderungen als festen Bestandteil in unseren Schulalltag zu integrieren.

So lautet unser Leitbild:
Entwicklungen und Veränderungen werden nicht als Ausnahmen, sondern als Daueraufgaben verstanden.

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, nicht beim Bleibenden stehen zu bleiben, sondern Veränderungen in unseren Schulalltag zu integrieren. Dennoch brauchen wir ein festes ideologisches Gerüst, das uns beschreibt und mit dem wir uns als Schulgemeinschaft identifizieren und das uns alle in unserer Schule leitet.